guillaume-tallepied-elementar-service-technician-banner

Ein Servicebesuch mit Elementar Servicetechniker Guillaume Tallepied

Übersetzung aus dem Englischen, Originaltext von Marc Ruppenthal


Wenn ein CHNS-Hochtemperaturverbrennungsanalysator reif für einen Servicebesuch ist, ist der Handlungsbedarf in der Regel nicht auf einen technischen Notfall zurückzuführen. In den meisten Fällen ähnelt ein solcher Servicebesuch der Inspektion eines Autos: Der Analysator wird in einem guten Zustand vorgefunden und benötigt nur ein wenig Pflege für die kommenden Monate und Jahre.

Der Servicebesuch von Elementar Servicetechniker Guillaume Tallepied (Elementar France) am letzten Dienstag am Chemischen Institut für natürliche Substanzen (ICSN, Institut de Chimie des Substances Naturelles) in Gif-sur-Yvette, Frankreich, fällt in die Kategorie der Routineinspektion. Das ICSN Forschungsinstitut, das unter dem Dach des Nationalen Zentrums für Wissenschaftliche Forschung (CNRS, Centre National de la Recherche Scientifique) organisiert ist, erforscht die Chemie natürlicher Substanzen im Hinblick auf deren Potential für den Einsatz in Medizin und Pharmazie. Das ICSN betreibt zwei vario MICRO cube Systeme von Elementar – eines im CHNS-Modus und eines im O-Modus.

Beim Kunden vor Ort führte Guillaume eine Routineinspektion der Analysatoren durch und erledigte die jährliche Reinigung des Kugelhahns. Der Kugelhahn – eine patentierte Entwicklung von Elementar – stellt sicher, dass die Proben ohne Umgebungsluft in den Verbrennungsofen geleitet werden. Das ist wichtig, da Gase aus der Atmosphäre (insbesondere Stickstoff und Sauerstoff) sonst unerwünschte Blindwerte in der Messung verursachen. Nachdem das Reinigen des Kugelhahns abgeschlossen war, wurde der automatische Lecktest gestartet. Als die Software die Einsatzbereitschaft des Analysators anzeigte, wurden die ersten Messungen gestartet.

“Nur ein Routineeinsatz. Alles in Ordnung.”

so Guillaume Tallepied’s Schlussfolgerung, als er die Ergebnisse auswertete. Die beiden Geräte – eines davon bereits elf Jahre alt – werden bei regelmäßiger Wartung noch lange funktionstüchtig bleiben – ein Beweis nicht nur für die gute Qualität der Analysatoren, sondern auch für die Qualität des Service.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.