Elementar – hier finden Sie spannende Beiträge rund um Elementar Analysensysteme, die Mitarbeiter und das tägliche Arbeitsleben.

Girls and Boys day bei Elementar

Blog Beitrag von: Nils und Marc.

Der Girls and Boys day gibt den Jugendlich die Möglichkeit ein Beruf kennenzulernen welcher typisch für das andere Geschlecht ist.

Am 28.03.2019 haben vier Jungs und vier Mädchen die Möglichkeit bekommen bei Elementar verschiedene Bereiche kennenzulernen. Die vier Mädchen haben den Tag im Labor verbracht unter Betreuung von Frau De Reus und Frau Loos. Die Jungen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt welche nach dem Alter eingeteilt wurden. Die zwei jüngeren Jungs waren am Vormittag in der Abteilung für den Einkauf. Danach gab es ein stärkendes Mittagessen. Am Nachmittag waren sie in der Abteilung für die Auftragsabwicklungen. Am Vormittag haben die beiden älteren Jungs (Wir) die Personalabteilung besucht. Nach dem Mittagessen wurden wir durch die Firma geführt um Bilder und Informationen für diesen Artikel zu sammeln.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

wiese

Klimaschutzzertifikat: Einen Schritt weiter in Sachen Nachhaltigkeit

klimaschutzzertifikatVon Nina:

Nicht nur durch die umweltverträgliche Entwicklung der Geräte sichert Elementar die nachhaltige Energieversorgung: Seit dem 1. Januar 2019 bezieht das Unternehmen nun auch Energie aus 100 Prozent deutscher Wasserkraft, also Ökostrom. Erfreulicherweise wurde festgestellt, dass Elementar so nun rund 388,42 Tonnen an CO2-Emissionen spart.

Um sich das besser vorstellen zu können kann man diese Zahl mit etwa 100 Flügen von Frankfurt nach New York vergleichen. Laut der deutschen Fluggesellschaft wird pro Passagier und Retourflug 4020 kg CO2 ausgestoßen.

Um das ganze nochmal in Relation zu sehen: Der deutschlandweite durchschnittliche CO2 Ausstoß liegt bei etwa 10 Tonnen pro Person jährlich. Wenn wir also von einem durchschnittlichen Familienhaushalt bestehend aus einem Elternpaar und zwei Kindern ausgehen, würde der jährliche Verbrauch einer Familie circa 40 Tonnen betragen.

2018: ein Jahr geht zu Ende…

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

2018 geht dem Ende entgegen. Somit ist es an der Zeit das Jahr Revue passieren zu lassen und sich an eine kleine Auswahl der Highlights zu erinnern.

Das vergangene Jahr hat uns wieder ganz schön in Atem gehalten. Wir waren mit einem großen Team auf der analytica 2018 vertreten, wo wir viele interessante, neue Kontakte knüpfen konnten. Außerdem haben wir dort als besonderes Highlight den neuen Mikro-Elementaranalysator UNICUBE® vorgestellt.

Der Boys‘ und Girls‘ Day hat sich mittlerweile auch als fester Bestandteil bei Elementar etabliert und wird immer gerne in Anspruch genommen. Somit leitet Elementar einen Beitrag für die Berufswahl der Jugendlichen in der Umgebung – und wer weiß, vielleicht fängt ja tatsächlich einmal ein/e Teilnehmer/in bei uns an. Möglich wäre es, seit längerem bildet Elementar aktuell auch wieder aus.

Außerdem haben wir in diesem Jahr unser erstes Sommerfest mit rund 180 Personen hier in Langenselbold gefeiert. Auch ein paar Kollegen von den Tochtergesellschaften aus Manchester, Großbritannien und Ronkonkoma (NY) USA nahmen teil.

Insgesamt war auch 2018 wieder ein erfolgreiches Jahr. Das verdanken wir auch der guten Zusammenarbeit als Team und dem Bestreben immer besser zu werden.

„Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor“
(Peter Ustinov, engl. Schauspieler, 1921-2004)

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Familien wunderschöne Weihnachten und ein gutes, erfolgreiches neues Jahr!

Ihr Blog Team & Kollegen 🙂

 

Elementar Identityfilm

Elementar Identityfilm

Tadadadaaa! Nach einigen spannenden Wochen und Monaten ist es endlich soweit: Wir präsentieren stolz „As Simple as Life“ – den Elementar Identityfilm. Ich wünsche viel Spaß beim anschauen und hoffe er gefällt Ihnen/Euch genauso gut wie uns! :)

 

 

Eindrücke vom Dreh des Elementar Identityfilms

Making-Of des Elementar Identityfilms

Soooo… Die Veröffentlichung des neuen Elementar Identityfilms steht kurz bevor: Nächste Woche ist es schon so weit! Um die Vorfreude nochmal zu steigern gibt es jetzt vorab noch ein schönes Making-Of des Identityfilms. Viel Spaß beim schauen. :)

 

 

Eindrücke vom Dreh des Elementar Identityfilms

Eindrücke vom Dreh des Elementar Identityfilms

Vor einiger Zeit habe ich schon einmal über den Videodreh bei Elementar in Langenselbold für den neuen Elementar Identityfilm berichtet. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan und nach viel Arbeit ist der Film fertig. Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis. :)

Im letzten Blogartikel habe ich über den Dreh in Langenselbold und die Vorbereitungen geschrieben, die dafür nötig waren. Langenselbold war allerdings nicht der einzige Drehort, an dem das Filmteam von eazy entertainment gefilmt hat. Jetzt ist es an der Zeit, einige Eindrücke vom Dreh von zwei der anderen Drehorte vor Veröffentlichung des finalen Identityfilm zu teilen.

Der Film besteht aus verschiedenen Handlungssträngen. Einer der Handlungsstränge hat einen landwirtschaftlichen Hintergrund. Es war nicht leicht den Dreh zu organisieren, denn wir wollten unter anderem auch die Ernte filmen. Diese ist natürlich abhängig vom Wetter, deshalb war die Planung entsprechend schwierig. Am Ende hat zum Glück alles sehr gut funktioniert. Direkt nach Drehende fing es zwar stark an zu regnen – da waren alle Einstellungen aber schon abgedreht und es musste sich nur jeder mit dem Aufräumen beeilen. :)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der beeindruckendste Drehort des Identityfilms ist ohne Zweifel das Jungfraujoch in der Schweiz. Die Landschaft bietet eine atemberaubende Kulisse für den Film! Allerdings war es auch der herausforderndste Drehort. Das Team von eazy Entertainment war in der Planungsphase vor Ort um sich die Gegebenheiten für den Dreh anzuschauen. Alles war gut vorbereitet, aber direkt zu Beginn des ersten Drehtages gab es trotz guter Planung Probleme: Der Pegelstand des Sees, an dem gedreht wurde war hoch und hatte Teile des Wanderwegs überflutet. Die Filmcrew musste einen Klettersteig nutzen um zum ersten Drehort zu gelangen. Nicht gerade einfach mit Höhenangst und schwerem Equipment… Vielen Dank an das hochmotivierte Team – die Aufnahmen sind trotz nicht gerade perfekten Voraussetzungen super geworden! Ein extra Dank geht auch an Tom Tittmann, der uns die Eindrücke vom Dreh zur Verfügung gestellt hat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So, ich hoffe nach diesen Eindrücken vom Dreh steigt die Spannung auf den fertigen Elementar Identityfilm. Coming soon! :)

Boys und Girls Day bei Elementar

Blogbeitrag von:  Paul und Jonas

Was ist überhaupt der Boys und  Girls Day?

Der Boys und Girls Day ist ein Tag an dem Jungs in Frauen Jobs gehen und Mädchen in Männer Jobs gehen.

Das haben wir heute bei Elementar gemacht:

  1. Begrüßung durch Herrn Sieper
  2. Dr. Lutz Lange hat einen Vortrag gehalten über Elementar
  3. Firmenrundgang mit Überblick über die Firmenabteilungen
  4. Frühstück in der Kantine.
  5. Die Mädchen und Jungs wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt und wurden in den Abteilungen eingesetzt
  6. Danach kam das Mittagessen
  7. Nach dem Mittagessen wurden wir erneut in Abteilungen aufgeteilt
  8. Zum Schluss folgte das Resümee

Das war der Ablauf des Tages!

 

Wir waren in der Abteilung für Personal und Marketing als Kaufmann für Büromanagement, und haben Bewerbungen beurteilt und geprüft. Danach haben wir diesen Blog erstellt.

Diese Berufe standen zur Auswahl:

  1. Fachkraft für Lagerlogistik
  2. Mechatronikerin
  3. Physiklaborantin
  4. Kaufmann für Büromanagement

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Praktikum bei Elementar

Praktikum bei Elementar

Blogpost von Jule Kiel und Annika Lange.

 

Wer sind wir? Und was haben wir gemacht?

Wir sind Jule Kiel und Annika Lange aus der Schillerschule in Frankfurt. In den letzten zwei Wochen haben wir unser Praktikum bei Elementar gemacht. Auf die Idee unser Praktikum bei Elementar zu machen kamen wir durch Lutz Lange, Annikas Vater.

In den letzten zwei Wochen waren wir die meiste Zeit im Labor und haben dort ein bisschen mitgearbeitet. Am ersten Freitag waren wir dann in der Produktion bei Ivanka. Heute am 2.2. waren wir bei Tamara im Marketing und in der Auftragsabwicklung.

 

Im Labor

In den letzten Wochen haben wir im Labor mit verschiedenen Geräten gearbeitet. Hauptsächlich haben wir am vario PYRO cube Lecktests durchgeführt. Zwischendurch haben wir immer wieder Proben eingewogen (die Waagen werden wir nicht vermissen). Außerdem haben wir viele TOC Analysen aus Erde und Wasser gemacht, die wir selbst mitgebracht haben. Jules Erde hatte am meisten organischen Kohlenstoff. Einmal haben wir den Bildschirm gecrashed. 😛 Sonst lief alles gut.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Freitage

In der Produktion haben wir viele Mikroschalter zusammengeschraubt, andere Teile eingepackt und in der Werkstatt gearbeitet. Später haben wir dann mit Ivanka Armbänder aus alten Kabeln gelötet.

Heute haben wir schon etwas über Marketing gelernt und diesen Eintrag geschrieben. Nach dem Mittagessen gehen wir noch zu Bernd und Ingo in die Auftragsabwicklung.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die (M)essbar

Das Essen ist sehr viel besser als in der Mensa unserer Schule. Man muss nicht lange anstehen um Essen zu bekommen, es ist sehr viel leiser und das Essen ist generell viel besser. Man bekommt keine verkochten Nudeln oder nicht fertig gekochten Reis. Wenn man später in die Mittagspause kommt, kriegt man einen Sitzplatz und muss nicht stehen oder sich auf den Boden setzten.

Jahresende 2017

2017 geht zu Ende…

Liebe Leser/innen,

nach dem Umzug nach Langenselbold letztes Jahr haben wir uns mittlerweile sehr gut in Langenselbold eingelebt. Die neuen Arbeitsabläufe sind eingespielt und wir profitieren enorm von den stark verbesserten Prozessen, die wir dank der neuen Firmenzentrale etablieren konnten.

Auf Grund der neuen Räumlichkeiten können wir jetzt auch mehr Gäste zu uns einladen. Das hat man in 2017 gleich gemerkt: Neben diversen Meetings und Schulungen fanden auch drei große Anwendertreffen für Kunden der Bereiche IRMS, Elementaranalyse und TOC-Analyse bei uns statt. Natürlich waren aber nicht nur wir fleißig – auch die Kollegen unserer internationalen Tochtergesellschaften waren sehr aktiv und trugen Ihren Teil zum Erfolg von Elementar bei.

Jetzt könnte ich natürlich noch viel darüber schreiben, was dieses Jahr alles passiert ist, aber es ist kurz vor Weihnachten, deshalb fasse ich mich kurz: Es war ein super Jahr für uns! Wir hoffen, dass das Jahr 2018 für uns alle mindestens genauso erfolgreich wird, wie es das Jahr 2017 war. Bis dahin wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr Blog Team & Kollegen 🙂

…was war denn hier los? Videodreh bei EAS

Letzte Woche war in unserer Produktion einen Tag lang alles etwas anders als sonst. Große Ständer mit Technik standen im Mittelgang, Licht blendete, eine ganze Gruppe leger gekleideter Menschen wuselte geschäftig herum und einzelne Mitarbeiter mussten ihre tägliche Arbeit einmal etwas anders verrichten als gewohnt. Was war denn da los?

Das Team von eazy entertainment war für einen Videodreh bei uns im Haus. eazy entertainment ist unser Partner für den Dreh des neuen Identityfilms für Elementar. Für den Film musste selbstverständlich auch bei uns vor Ort gedreht werden! Ein spannendes Projekt für alle Beteiligten – und nicht mal eben in fünf Minuten im Kasten. Für solch einen Videodreh ist viel Vorarbeit nötig. Das ganze Projekt ist wesentlich aufwändiger, als man allgemein denkt. Für alle, die damit noch nichts zu tun hatten, hier ein kleiner (vereinfachter) Überblick über die vorangehenden Vorbereitungen:

  • Auswahl Partner für den Videodreh
  • Briefing Partner
  • Workshop zum Festlegen der Schwerpunkte/Ziele
  • Erstellung des Konzepts inkl. Suche der passenden Drehorte
  • Diverse Korrekturschleifen
  • Erstellung Shotliste (inkl. Korrekturschleife)
  • Casting Darsteller
  • Begehung/Festlegung finale Drehorte
  • Planung Dreh (inkl. Abstimmung Beteiligte, Vorbereitung Materialien, etc.)

Soo… Doch schon einiges, was an Vorarbeit geleistet werden muss. Hierzu ist es wichtig einen guten Partner zu haben, der kreativ, kundenorientiert und professionell agiert. Wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden – glücklicherweise haben wir hier eine gute Wahl getroffen. :)

Der Videodreh selbst ist ebenfalls viel aufwendiger, als man das als Außenstehender vermutet. Hiervon konnten sich die beteiligten Mitarbeiter letzte Woche selbst überzeugen. Es ist viel Aufwand nötig, um alles so einzurichten, dass die Aufnahmen wirklich professionell werden. Allein die bestmögliche Einstellung für die Szene zu finden und diese dann durch die Beleuchtung perfekt in Szene zu setzen dauert sehr lange. Allerdings ist dies den Aufwand auch wert, denn nur so werden die Aufnahmen so hochwertig wie wir uns das vorstellen – immerhin geht es darum, Elementar in Szene zu setzen!

Neben Aufnahmen in unserer Produktion wird es im Video auch noch andere Szenen geben. Mehr wird hierzu allerdings noch nicht verraten, denn wir möchten ja noch nicht alles vorweg nehmen! Die Dreharbeiten sind noch nicht abgeschlossen und es wird noch einige Wochen dauern, bis wir den finalen Identityfilm präsentieren können. Hier gibt es immerhin schon mal einige Eindrücke vom Dreh bei Elementar. Danke an Tom, von ihm sind einige der Bilder. :)

Diese Diashow benötigt JavaScript.